Zum Inhalt springen

Projekt "Worte und Taten" - jetzt persönliche Israelhilfe leisten

Israel ist seit dem barbarischen Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 auf die ahnungslose Zivilbevölkerung im Krieg. Über 300.000 Reservisten wurden an die Front berufen. Sie fehlen an allen Ecken und Enden.

Wir beten für Israel; das ist gut und wichtig. Aber wir können auch praktisch helfen und wir werden in Israel gebraucht!! Es fehlen in der Landwirtschaft mehr als 40.000 Arbeitskräfte. Wir wollen auch in Düsseldorf und ganz Deutschland Freiwillige ermutigen und diejenigen unterstützen, die bereit sind, eine oder zwei Wochen oder länger zu helfen.

Unser Auftrag als Verein besteht zurzeit darin, es Menschen zu ermöglichen, Israel in der jetzigen Situation persönlich zu helfen. Viele Arbeiter in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen bei der Seniorenbetreuung und in Kindergärten fehlen, da sie kriegsbedingt anderweitig tätig sind.

Eine Gruppe niederländischer Geschwister hat im Herbst gute Erfahrungen bei ihrem Einsatz in Israel gemacht und im Süden den Kontakt zu Bauernverbänden aufgebaut. Hier ist ihre Internetseite.
Wir arbeiten bei der Organisation von Einsätzen und Einsatzorten auch mit den Sächsischen Israelfreunden zusammen.

Wie Sie praktisch helfen können:

  • durch persönlichen  Einsatz in Israel
  • durch Ermutigung anderer für einen Einsatz in Israel

Was wir tun:
Wir helfen bei der Suche nach einem geeigneten Einsatzort für den Volontärseinsatz.

Um geeignete Flüge zu finden, können Sie sich u. a. an die Sächsischen Israelfreunde wenden.

Unterkunft und Verpflegung sind an den Einsatzorten nicht kostenlos. Daher sollte jeder Freiwillige bereit sein, einen finanziellen Beitrag dazu zu leisten. Auch die Mithilfe im Haushalt wird mitunter erwartet.

Jeder, der helfen will, tut dies mit Rat und Tat auf eigene Kosten und Verantwortung. Wie es der barmherzige Samariter im Gleichnis in der Bibel getan hat.
Es lohnt sich zudem, sich einen Unterstützerkreis zu suchen bzw. zu bilden, die Sie mit Gebet und Geld unterstützen.

Einsatzorte und Termine

Bisher gibt es folgende Einsatzmöglichkeiten als Erntehelfer (Angaben ohne Gewähr):

Linksammlung mit anderen Einsatzmöglichkeiten (nicht nur Erntehilfe): CSI_Wie_können_Freiwillige_in_Israel_helfen

Bevor Sie sich anmelden

Obwohl die Arbeit nicht sehr schwierig ist, benötigen Sie eine normale Grundkondition. Wenn Sie Rücken- oder Knieprobleme oder andere Beschwerden haben, die Sie daran hindern, sich zu bücken oder zu knien, kann es sinnvoll sein, nicht in der Landwirtschaft zu arbeiten.

Darüber hinaus erfordert ein Hilfseinsatz von jedem Anpassungsfähigkeit, Flexibilität und die Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt: Wenn Sie sich gut vorbereiten und alle oben genannten Punkte berücksichtigen, werden Sie die Zeit Ihres Lebens haben. Sie werden neue Leute kennenlernen, neue Dinge lernen, viel Zeit mit überwiegend (messianisch) religiösen Menschen verbringen, die ein großes Herz für Israel haben. Unsere Vision ist, dass wir mit diesem Projekt nicht nur den Landwirten enorm helfen, sondern auch dazu beitragen, die Kluft zu verringern, die zwischen Israel und den Gläubigen aus den Nationen entstanden ist.

Weitere Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Einsatz sind
– das Vorhandensein eines adäquaten Krankenversicherungsschutzes, der auch die Kosten für einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt,
– ein Reisepass, der bei der Rückreise noch mindestens weitere 6 Monate gültig sein muss,
– Mindestalter: je nach Einsatzort zwischen 14 und 18 Jahre

Ein paar Eindrücke von den Einsatzorten